Von der Finsternis zum Licht

Festus: „Du bist von Sinnen, Paulus – das viele Studieren treibt dich in den Wahnsinn!“
(Taten Apos­tel 26, 24)


Menü⇐Zentr. Seite

Paulus erklärt sich vor König Agrip­pa II., des­sen Schwes­ter Be­re­ni­ke, Statt­hal­ter Festus und Wei­te­ren:

Warum wird, dass Gott Tote auf­er­weckt, bei euch als un­glaub­wür­dig ein­ge­stuft?

Ich selbst nun re­de­te mir ein, dass es nö­tig sei, viel Feind­se­liges ge­gen den Na­men »Jesus, der Na­za­re­ner« zu un­ter­neh­men – was ich in Je­ru­sa­lem auch tat. Ich ha­be nicht nur vie­le der Hei­li­gen in Ge­fäng­nis­sen ein­ge­schlos­sen, die Voll­macht dazu hat­te ich von den Ober­pries­tern er­hal­ten; und wenn sie um­ge­bracht wur­den, hat­te ich mei­ne Stim­me ver­ur­tei­lend da­zu ab­ge­ge­ben.

Und in al­len Syna­go­gen zwang ich, oft sie stra­­fend, zu läs­tern, und un­mä­ßig ge­gen sie wü­tend, ver­folg­te sich sie gar bis in die Städ­te au­ßer­halb.

Der­ge­stalt mit Voll­macht und Er­laub­nis der Ober­pries­ter nach Damaskus rei­send er­leb­te ich, Kö­nig, mit­ten am Tag vom Him­mel her ein Licht auf dem Weg; hel­ler als der Glanz der Son­ne mich und die mit mir Rei­sen­den um­strah­lend. Wir fie­len al­le nie­der, auf die Er­de. Ich hör­te ei­ne Stim­me in der he­brä­ischen Spra­che zu mir sagen:

Taten Apostel 26, 8 - 14a

Jesus:

»Scha'ul, Scha'ul, wo­zu ver­folgst du mich? Es ist hart für dich, gegen den Sta­chel aus­zu­schla­gen.«

14b

Paulus:

Ich aber sagte: Wer bist du, Herr? Und der Herr sagte:

15a

Jesus:

»Ich bin Jesus, den du ver­folgst. Doch steh' auf, und …

stell' dich auf deine Füße.
Auferweckung Toter im AT:

»Und es kam in sie der Geist, und sie leb­ten, und sie stell­ten sich auf ihre Fü­ße – ein gro­ßer Heer­hau­fen; sehr ge­wal­tig.«


Quelle:
(Der Pro­phet) Eze­chi­el 37, 10b, ca. 580 v. Chr.

Denn hier­zu bin ich dir er­schie­nen:

Dich als Die­ner und Zeu­gen zu be­stim­men so­wohl da­für, dass du mich ge­se­hen hast, als auch da­für, dass ich dir er­schei­nen werdedich aus dem Volk und aus den Völ­kern he­raus­neh­mend, zu de­nen ich dich sen­de – ih­re Au­gen zu öff­nen, da­mit sie sich ab­keh­ren von der Fin­ster­nis zum Licht und der Macht des Sa­tans zu Gott; damit sie Ver­ge­bung der Sün­den und An­teil un­ter den Ge­hei­lig­ten em­pfang­en, durch den Glau­ben an mich.«

15b - 18

Paulus:

Also, König Agrip­pa, wur­de ich dem himm­li­schen Ge­sicht nicht un­ge­hor­sam, son­dern ver­kün­dig­te de­nen in Da­mas­kus zu­erst, so­dann in Je­ru­sa­lem so­wie im gan­zen Um­land Judäa und bei Hei­den: Um­zu­den­ken und sich zu Gott hin­zu­wen­den, des Um­den­kens wür­di­ge Wer­ke tuend.

Des­we­gen hat­ten mich die Ju­den, die im Tem­pel wa­ren und er­grif­fen hat­ten, ver­sucht, um­zu­bring­en.

Nun ha­be ich die Hil­fe von Gott er­langt, ich ste­he bis zu die­sem Tag – be­zeu­gend so­wohl einem Klei­nen als auch ei­nem Gro­ßen, oh­ne et­was aus­zu­las­sen sa­ge ich, was die Pro­phe­ten als ein ge­sche­hen Wer­den­des, wie auch Moses, sagten:

Das der Gesalb­te dem Lei­den un­ter­wor­fen ist, dass er, als Er­ster aus der Auf­er­ste­hung der To­ten, Licht ver­kün­den wird so­wohl dem Volk, als auch den Hei­den.

19 - 23

Als  
Erster aus der Auf­er­ste­hung der To­ten wird er Licht ver­kün­den.

23b

Jesus:

„Der mir Nachfolgende wird keinesfalls in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.“

Nach Johannes 8, 12b