Aus Glauben …

Menü

Gerechtfertigt!

λογιζόμεθα
Wir meinen
logizómetha
γὰρ
nämlich
gàr
δικαιοῦσθαι
gerecht gesprochen wird
dikaioûsthai
πίστει
durch Glauben
pístei
ἄνθρωπον
Mensch
ánthrōpon
χωρὶς
ohne
chōrìs
ἔργων
Werke
érgōn
νόμου.
Gesetzes.
nómou.

An Römer 3, 28


• Blaue Schrift: alt­grie­chisch; gleich­lau­tend in NA 28 und Be­re­an In­ter­li­ne­ar Bib­le
• Wor­te un­ten: sog. Trans­li­te­ra­tion (Aus­spra­che-Hilfe)

Nun aber ist die Ge­rech­tig­keit Got­tes of­fen­bart wor­den – oh­ne Ge­setz, be­zeugt vom Ge­setz (1) und den Pro­phe­ten (2), und zwar Got­tes Ge­rech­tig­keit durch den Glau­ben an Jesus Chris­tus, für al­le Glau­ben­den; es gibt kei­nen Un­ter­schied. Al­le näm­lich ha­ben ge­sün­digt und er­man­geln des Glan­zes Got­tes, ge­recht ge­spro­chen wer­dend als Ge­schenk – in sei­ner Gna­de durch die Er­lö­sung in Chris­tus Jesus.

Die­sen hat Gott öf­fent­lich hin­ge­stellt, als Sühn­op­fer durch den Glau­ben an des­sen Blut, zum Auf­zei­gen seiner Ge­rech­tig­keit, von we­gen des Er­las­sens der zu­vor ge­sche­hen­en Sün­den.

An Römer 3, 21 - 25


1) 5. Buch Mose 18, 15 (um 1400 v. Chr.):
„Ei­nen Pro­phe­ten, aus dei­ner Mit­te, von dei­nen Brü­dern, mir gleich, er­weckt dir JHWH, dein Gott. Auf ihn sollt ihr hö­ren.“

2a) Jeremia 23, 5 (um 600 v. Chr.):
„Siehe – es kom­men Tage, Spruch von JHWH, und ich werde er­ste­hen las­sen zu David ei­nen Spross, ei­nen Ge­rech­ten – und er wird herr­schen als König.“

2b) Jesaja 53, 5 (767 - 697 v. Chr.):

„Und er war durch­bohrt von un­se­ren Mis­se­ta­ten und zer­schla­gen durch un­se­re Ver­fehl­ung­en. Die Züch­ti­gung zu un­se­rem Frie­den lag auf ihm. Und in sei­ner Ver­wun­dung wur­de für uns ge­heilt.“

Missver­ständ­nis­se über diese Gnade Got­tes

Die un­säg­li­che see­li­sche Er­leich­te­rung, die Gott uns Gläu­bigen für eine fro­he Hoff­nung auf ei­nen ge­ling­en­den Weg mit Jesus Chris­tus bis hin­ein in die Hei­li­ge Stadt, das Neue Je­ru­sa­lem, er­schaf­fen hat, in­dem wir aus Glau­ben ge­recht­fer­tigt sind, löscht je­doch Got­tes Wunsch an uns, dass sein Wil­le ge­schieht, nicht aus (Jesus Chris­tus ›Nach Johan­nes‹ 15, 14):

„Ihr seid mei­ne Freun­de, wenn ihr tut, was ich euch ge­biete.“

Die Recht­fer­ti­gung des Men­schen vor Gott ge­schieht eben nicht "aus Glau­ben al­lein", wie der Brief ›Jakobus‹ ein­deu­tig aus­weist:

„Ihr seht, dass aus Wer­ken he­r­aus der Mensch ge­recht ge­spro­chen wird, und nicht aus Glau­ben he­r­aus al­lein.“ (Ja­ko­bus 2, 24)

In Trans­li­te­ra­tion: oyk (nicht) ek (aus he­r­aus) pis­te­os (Glau­bens) mo­non (al­lein). Das lässt sich in In­ter­li­ne­ar-Über­set­zun­gen gut er­ken­nen. Das ent­schei­den­de Wort – auch dies ein Wort aus Got­tes Mund – 'al­lein' steht im Brief ›Ja­ko­bus‹ und nicht im Brief ›An Rö­mer‹.

Die ›Gerecht­fer­tigt-aus-Glau­ben‹ -Pas­sa­ge da­ge­gen (im Kopf der Seite) aus dem Brief des Apos­tels Pau­lus An Rö­mer wird oft un­rich­tig in­ter­pre­tiert als ein ›Ich muss, ja – d a r f  ei­gent­lich gar nichts tun (an ver­bind­li­chem Werk; d.h. im Ge­hor­sam), sonst fie­le ich ja aus der Gna­de‹.
Tat­säch­lich steht hier je­doch in Luther­bi­beln bei Römer 3, 28 eben dies eine Wort zu viel (ge­prüft an den Aus­ga­ben von 1534, 1984 so­wie 2017); näm­lich »… dass der Mensch ge­recht wird oh­ne des Ge­set­zes Wer­ke, allein durch den Glau­ben.« Auch hier hel­fen In­ter­li­ne­ar-Über­set­zun­gen bei der Suche nach Wahr­heit und Hilfe zum Ewi­gen Leben.

Dieses hin­zu­ge­füg­te ›al­lein‹ wird je­doch oft – lei­der – in ei­ner Art phi­lo­so­phi­scher In­ter­pre­ta­tion ver­stan­den, und im Um­kehr­schluss wer­den dann die Wer­ke ver­neint. Das wie­de­rum läuft da­r­auf hi­n­aus, sich den Wil­lens­kund­ge­bun­g­en Got­tes, ge­äu­ßert durch die Apos­tel sei­nes Soh­nes, ge­gen­über un­ver­bind­lich ver­hal­ten zu 'dür­fen' oder so­gar zu müs­sen.
Den – durch­aus sehr un­ter­schied­li­chen – Lohn Got­tes wird al­ler­dings spä­ter ein­mal je­de Per­son ganz in­di­vi­du­ell für sich selbst er­hal­ten. Als Bei­spiel hier­zu eine von meh­reren Stel­len im Neu­en Tes­ta­ment:

„Jeder nun wird sei­nen ei­ge­nen Lohn er­hal­ten, ent­spre­chend der ei­ge­nen Arbeit.›An Ko­rin­ther 1‹ 3, 8 b

Wenn man die Gleich­nis­se Jesu hin­zu­nimmt, und the­o­lo­gisch un­vor­ein­ge­nom­men in­ter­pre­tiert, sind es je­doch sehr viele Stel­len mehr.

Um die­se Din­ge in from­mem Selbst­be­trug zu ver­schlei­ern, wird zu­sätz­lich zur Ver­nei­nung von Wer­ken viel­fach von ei­ner Art ›Ein­heits­lohn für Alle‹ aus­ge­gan­gen, was je­doch bib­li­scher Of­fen­ba­rung dia­me­tral wi­der­spricht (s.u.).

Der He­raus­ge­ber die­ser Site stuft solche Vor­stel­lun­gen als blü­me­ran­t und kol­lek­ti­ven Irr­tum ein, hält sie für nicht aus den Schrif­ten des Neu­en Tes­ta­ments be­gründ­bar und vor al­lem min­des­tens  sehr ri­si­ko­reich für die je­wei­li­gen Gläu­bi­gen selbst . Denn viel­fach wur­de von Jesu Apos­teln da­zu auf­ge­ru­fen, be­stimm­te Din­ge zu tun, und an­de­re da­ge­gen zu las­sen (›Ent­halt­sam­keit‹).

Apo­s­to­li­sche In­for­ma­ti­o­nen ha­ben wir zu un­se­ren ei­ge­nen Gun­sten und zum Woh­le Sei­ner Ge­mein­de er­hal­ten. Der uns lie­ben­de Gott hat sich uns da­rin aus gu­ten Grün­den mit­ge­teilt – wir soll­ten nicht mei­nen, Din­ge bes­ser zu wis­sen, als er selbst. Oder ist nicht Er der Herr? Weiß nicht Er, wie Seine Ge­mein­de am bes­ten ge­lingt? Nicht zu­letzt möch­te Er dies­be­züg­li­chen Ge­hor­sam spä­ter ein­mal be­loh­nen kön­nen.
Auf dem gro­ßen wei­ßen Thron (Off 20, 11 ff.) wird der Herr sit­zen, Jesus Chris­tus, und nicht ei­ne Ge­mein­de, der man auf Er­den an­ge­hör­te, oder ein­zel­ne Mit­glie­der da­raus, noch Äl­t­es­te (›Nach Mar­kus‹ 10, 31, und öfter):

„Viele der Er­sten aber wer­den Letz­te sein und Letz­te Erste.“

»Gott wi­der­spricht sich nicht« kann betr. des  schein­ba­ren Wi­der­spruchs  zwi­schen »Ge­recht nicht aus Wer­ken« ei­ner­seits, bzw. »Gu­te Wer­ke tun« an­der­er­seits (und auch sonst) ei­ne nütz­li­che An­lei­tung für ei­ge­ne Über­le­gun­gen sein, da die ei­ne Stel­le im NT nicht ein­fach ei­ne an­de­re aus­löscht; schließ­lich stam­men sämt­li­che Tex­te da­rin von Apos­teln des auf­er­stan­den­en Herrn, und er und der Va­ter sind eins (Jo­han­nes 10, 30).
Hier gilt es, ver­ste­hen zu ler­nen.

Be­son­ders Paulus nann­te sich „Apos­tel Jesu Chris­ti nach dem Wil­len Got­tes, des Va­ters“ (pos­tu­liert zu Be­ginn z.B. sei­ner Brie­fe an die Rö­mer, die Ge­mein­de in Ko­rinth und ei­ni­gen mehr) – und kei­ner der an­de­ren Apos­tel hat­te dem je wi­der­spro­chen, nach­dem sie mit­ein­an­der be­kannt ge­wor­den wa­ren.
Jesus hatte die­sen mit al­len Was­sern ge­wa­schen­en, ehe­ma­lig­ pha­ri­sä­i­schen Ge­lehr­ten spe­zi­ell zur Be­keh­rung der Nicht-Is­ra­e­li­ten aus­ge­sandt, um sie vor al­len Irr­tü­mern zu be­wah­ren. Daher fin­den sich auch bei ihm ver­mehrt Hin­wei­se auf die Un­gleich­heit von Mann und Frau in Bezug auf deren Haar­tracht, das Lehr­ver­bot für Frau­en sowie deren Un­ter­ord­nung in Ehe und Ge­mein­de (der Mann soll die Frau je­doch lie­ben); für Is­rael Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten.

»Gu­te Wer­ke« (im­mer auch im Sinn von wert­vol­lem, an­stän­di­gen Ver­hal­ten) wer­den in den Schrif­ten viel­fach ge­for­dert, und an dem Tag dann auch vom Chris­tus selbst be­ur­teilt und ihr­en je­wei­li­gen Lohn ha­ben.
Das­sel­be gilt für die bö­sen:
»Denn wir al­le müs­sen vor dem Rich­ter­stuhl Chris­ti of­fen­bar wer­den, da­mit ein jeg­li­cher em­pfan­ge, was er ver­mit­tels des Lei­bes ge­wirkt hat, es sei gut oder bö­se« (NT: ›An Ko­rin­ther 2‹ 5, 10).


Gerecht aus Glauben

»Gerech­tig­keit« oder »ge­recht ge­macht« (durch Jesu Blut) be­deu­tet voll um­fäng­lich die Rei­ni­gung des Sün­ders von der Schuld, die er vor sei­ner Um­kehr zu Gott (griech. με­τα­νοί­ας, ge­spro­chen 'me­ta­noi­as', ei­nem Um­sin­nen bzw. Um­den­ken. Wörtl.: Buße, Um­kehr, Be­keh­rung) sich auf­ge­la­den hatte …

… und steht nicht in Ge­gen­satz da­zu, nach der Be­keh­rung den Wil­len Got­tes zu tun bzw. ge­sche­hen zu las­sen, wofür ja im Va­ter­un­ser so­gar aus­drück­lich ge­be­tet wird.

Ei­ne Ent­süh­nung für die nach der Um­kehr zu Gott ge­sche­hen­en Sün­den wird kon­kret in dem (ja neu­tes­ta­mentl.) Brief ›An He­brä­er‹ (10, 26.27) an­ge­spro­chen; für vor­sätz­lich aus­ge­führ­te Sün­den sei je­doch »kein Kreuz mehr übrig« (eben­da).
Hier hal­te ich die 'Furcht des Herrn' wei­ter­hin für al­ler Weis­heit An­fang (NT: Ta­ten der Apos­tel 9, 31):

„So hat­te nun die Ge­mein­de Frie­den in ganz Judäa und Gali­läa und Sama­ria und bau­te sich auf und wan­del­te in der Furcht des Herrn und wuchs durch den Bei­stand des Hei­li­gen Geis­tes.“

Furcht ja; eine hei­li­ge Ehr­furcht – doch kei­ne Angst. Ist der Süh­ne­tod des Je­sus von Na­za­reth auf Gol­ga­tha denn nicht der ul­ti­ma­ti­ve Lie­bes­be­weis Got­tes, des Va­ters und des Soh­nes, an uns über­haupt? Und steht denn nicht ge­schrie­ben, Sein Joch sei sanft, und Sei­ne Last leicht?
• Wer wirk­lich mit Jesus Chris­tus geht, be­kommt von ihm Sei­nen Frie­den.

Was denn nun mit den nach der Be­keh­rung ge­sche­hen­en Sün­den sei, frag­te ich ein­mal ei­nen ge­stan­den­en Ma­jor der Heils­ar­mee. »Da sind wir al­lein auf sei­ne Gna­de an­ge­wie­sen«, war die Ant­wort.

›Ge­recht ge­macht‹, also so per­fekt zu sein, dass Gott, der Vater, je­man­den zu sei­nem ei­ge­nen Kind er­klärt – und das nicht 'ein­fach so', son­dern als wirk­lich und wahr­haf­tig ge­recht, be­wirkt durch den Glau­ben an sei­nen Sohn und die rei­ni­gen­de Kraft von des­sen Lie­bes­werk auf Gol­ga­tha – ist das denn nicht ge­nug; kaum zu be­grei­fen und voll­kom­men wun­der­bar?

Wer der­ge­stalt ge­rei­nigt Gott sel­ber die­nen darf, nach den Maß­stä­ben, die mit den Leh­ren sei­ner Apos­tel of­fen­bart wur­den – die sich ge­gen­sei­tig er­gän­zen, und nicht wi­der­spre­chen – kann sich sei­nen himm­li­schen, das be­deu­tet, ewig wäh­ren­den, Lohn er­wer­ben, bzw. Ab­züge da­von oder schlimm­sten­falls ei­ne ewi­ge Stra­fe mit Sei­ner (meint: Got­tes) Hil­fe im­mer ver­mei­den! Gott selbst hat die Wer­ke, die ge­tan wer­den kön­nen, ja schon vor­be­rei­tet (An Ep­he­ser 2, 10). Nur Mut! Es lohnt sich doch …

›Ge­setz­lich‹ zu den­ken (bzw. sog. ›Ge­setz­lich­keit‹) da­­ge­gen be­deu­tet den gro­ßen Irr­tum (sie­he den Satz aus Rö 3, 28 ganz oben und ei­gent­li­ches The­ma die­ser Sei­te), wir könn­ten uns mit­tels die­ser, wenn auch wo­mög­lich in al­ler De­mut ge­ta­nen, durch­aus gu­ten Wer­ke in dem Irr­tum ei­nes Hiob vor Gott als 'Ge­rech­te' hin­stel­len.
Der Mensch tä­te sich dann – der eine mehr, der an­de­re we­ni­ger – „gewiss­lich“, wie Martin Luther sich viel­leicht aus­ge­drückt hät­te, über­schät­zen. Ge­recht­fer­tigt sind wir eben aus Glau­ben: Das ist Gna­de, und ein rei­nes Ge­schenk von un­schätz­ba­rem Wert.
Bei dem einen kann ein dies­be­züg­lich fal­scher In­for­ma­tions­stand zum sinn­los auf­ge­plus­ter­ten Ego füh­ren, bei je­mand an­ders eher zu de­pres­si­ven Phan­ta­si­en von ei­ge­ner Größe. Oder zu beidem, plus un­frucht­ba­rem Stress und Ver­zweif­lung.
Vor Gott ge­recht zu sein, ihm recht zu sein – kann es ein be­frei­en­de­res Wis­sen ge­ben, als das, dass ge­nau dies aus Glau­ben ge­schieht? Hat je­mals ein Mensch
1. im­mer  2. al­les  3. ganz rich­tig   ge­macht?
Jedes Kind weiß die Ant­wort.
VOR GOTT ge­recht zu sein, würde be­deu­ten, ein per­fek­ter Mensch zu sein – ohne die am Kreuz be­wirk­te Ver­ge­bung der Sün­den, und ohne ein Leben als Kind Got­tes, des Va­ters.

Je­doch auf Got­tes Recht­fer­ti­gung für ein nach der Be­keh­rung fahr­läs­sig sün­dig (be­deu­tet durch­aus ›welt­lich‹) ge­führ­tes Le­ben zu spe­ku­lie­ren, hal­te ich da­ge­gen für kei­ne gu­te Idee und ein He­raus­for­dern des ei­ge­nen Ret­ters, im Ex­trem­fall sogar ver­gleich­bar mit dem ›Sprung von der Zin­ne des Tem­pels‹ (s. bei Mat­thäus und Lukas, je­weils in den vier­ten Ka­pi­teln), und für ein Er­geb­nis von Ver­füh­rung zu ei­nem Hoch­mut des Glau­bens, oder schlicht­weg die Fol­ge ei­ner halb­her­zi­gen Got­tes­lie­be.
Martin Luther be­nutz­te für Letz­te­res den Be­griff der 'Bil­li­gen Gna­de'.

• Ein ›Al­lein aus Glau­ben ge­recht­fer­tigt!‹ zu schmet­tern, um für nichts mehr im Sin­ne der Schrif­ten vor an­de­ren und sich selbst ge­ra­de­ste­hen zu müs­sen, kön­nte als im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes 'fau­le Aus­rede' in dem Ge­richt vor dem gro­ßen wei­ßen Thron (Of­fen­ba­rung Jo­han­nes 20, 11 ff.) zu­sätz­lich zu den Hand in Hand mit einem sol­ch nach­läs­si­gen Schrift­ver­ständ­nis ge­sche­h­en­en Sün­den ge­wich­tet wer­den.

Schließ­lich soll­ten wir un­se­re Ta­len­te (s. Mat­thäus 25, 14 ff.) ohne­hin flei­ßig ver­meh­ren, als Mäg­de und Knech­te des Herrn, Jesus Chris­tus! Er wird doch ei­nes Ta­ges da­rü­ber be­fin­den!!!
Nach mei­nem per­sön­li­chen, sehr po­si­ti­vem Er­le­ben übri­gens auch schon in die­ser Zeit; dass Jesus Chris­tus Men­schen näm­lich sei­nen Frie­den schenkt. Ganz so, wie er es ver­spro­chen hat.
›Ver­meh­ren‹ be­deu­tet aller­dings nicht zwangs­läu­fig, sich ab­zu­het­zen. ›Eile mit Weile‹ hat schon sehr viel gu­tes Hand­werk her­vor­ge­bracht, wie auch der Satz ›Erst be­sin­ne, dann be­gin­ne.‹
Doch – Un­ver­bind­lich­keit?

Unser Lohn im dies­sei­ti­gem Teil des Ewi­gen Le­bens (›Nach Jo­han­nes‹ 14, 27):

„Frieden hinter­las­se ich euch, mei­nen Frie­den gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz er­rege sich nicht und ver­zage nicht!“

Den Willen Got­tes er­fah­ren wir durch sei­ne Apos­tel, die ihre Brie­fe ›qua Amt‹ (lat. für in Aus­ü­bung ih­res Am­tes) ge­schrie­ben bzw. dik­tiert hat­ten.
Wer die ih­nen ver­lie­he­ne (sog. ›apos­to­li­sche‹) Au­to­ri­tät ver­ach­tet, ver­ach­tet den, der sie ge­sandt hat. Ein zwar be­lieb­tes, doch im End­ef­fekt even­tu­ell dann auch ein­mal sehr kost­spie­li­ges Hobby:

„Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grund­stei­ne, und auf ihnen zwölf Namen; der zwölf Ab­ge­sand­ten (Apos­tel) des Lam­mes.“ (Of­fen­ba­rung Jo­han­nes 21, 14)

 


Anm.: Von den Is­ra­eli­ten durch­zu­füh­ren­de ›Wer­ke‹ , um ih­ret­we­gen vor Gott als „ge­recht“ da­zu­ste­hen, wa­ren im Spe­zi­el­len (s. Ge­setz vom Berg Sinai, u.A. 2. Buch Mose 20) ge­we­sen das der Be­schnei­dung, ein strik­tes Ein­hal­ten des Sha­bat sowie sehr viele Op­fer­- und Fest­tags-Vor­schrif­ten.

Doch die­se und auch al­le wei­te­ren Din­ge (von deren Im­pe­tus her durch­aus ver­gleich­bar mit Bür­ger­li­chem Ge­setz­buch, Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung und Straf­recht in der BRD) be­tref­fen­den Vor­ga­ben stets in Per­fek­tion ein­zu­hal­ten, war zwar nicht men­schen­mög­lich ge­we­sen, doch im­mer­hin schon mal die rich­ti­ge Ori­en­tie­rung im Ver­hält­nis des Men­schen zu Gott, und zum Le­ben mit­ein­an­der.
Das Ge­setz war al­ler­dings lt. He­brä­er­brief le­dig­lich „… ein Zucht­meis­ter auf Chris­tus hin …“ ge­we­sen.

Die An­for­de­run­g­en Jesu Christi an uns sind je­doch hö­her und wei­ter: Lie­be, Wahr­heit und Treue sei­en hier ge­nannt. Zu­sätz­lich zu den be­ste­hen­den staat­li­ch­en Ord­nung­en.

• Seit Christi Er­den­zeit sind für die An­hän­ger Jesu die Wei­sun­gen im Neu­en Tes­ta­ment ver­bind­lich, und kön­nen Dank der reich­li­chen Un­ter­stüt­zung des Hei­li­gen Geis­tes auch be­folgt wer­den – doch wer dem Chris­tus nach­fol­gen will, muss sich auch eigen­stän­dig da­mit be­fas­sen, und sollte sie zu sei­nem ei­ge­nen geist­li­chen dies­sei­ti­gen, un­end­lich viel mehr je­doch ewig wäh­ren­dem Vor­teil kei­nes­falls ver­ach­ten. Sie sind gül­tig – auch wenn vie­le die­se nicht wahr­ha­ben wol­len.
Gott selbst gibt den Lohn – we­der ei­ne Ge­mein­de, noch Äl­tes­te (griech. ›Pres­by­ter‹).

Paulus be­män­gel­te (›An Ko­rin­ther 2‹ 11, 4):

„Denn wenn der Kom­men­de ei­nen an­de­ren Jesus ver­kün­det, den wir nicht ver­kün­de­ten, oder ihr ei­nen an­de­ren Geist emp­fangt, den ihr nicht emp­fan­g­en hat­tet, oder ein an­de­res Ev­an­ge­li­um, das ihr nicht emp­fan­gen habt – gut er­tragt ihr es.“

Ralf Grape im Juni / Juli 2020
November 2021

… ge­recht­fer­tigt!